Seifersdorf bei Dresden

 

Denkmal des Ministers Graf Heinrich von Brühl (1700 - 1763):

Kursächsischer Premierminister unter August III, Kurfürst von Sachsen und König von Polen, erlangte wichtige Staatsämter und erwarb persönlichen Reichtum. Bau von Palästen und Anlagen von Gärten, darunter das Brühlsche Palais und die weltbekannte Brühlsche Terrasse in Dresden, der "Balkon Europas". Das Denkmal für den bekannten Minister wurde am Geburtstag des Grafen Moritz 1782 errichtet. Früher trug der Steinsockel des Denkmals einen Prunksarg aus Eichenholz mit Zink beschlagen, der die Worte "Manibus patris" (dem Andenken des Vaters) führte. Der Steinsockel zeigt jetzt nur noch 4 gusseiserne Schrifttafeln auf denen sich folgende Worte finden:

"Memorabili oblito. Erex. Maur. com. a. Brühl, ao. 1782 d. 26. Jul." (Dem, dessen Andenken besudelt ward, und der doch gedenkwürdig ist. Errichtet von Moritz Grafen von Brühl am 26. Juli 1782.)
"Unsterblich und doch des Todes Raub."
"Urit enim fulgore suo, qui praegravat artes Infra se positas. Extincus amabitur idem." (Der Leuchtende verbrennt zwar die Menschen mit ihren Künsten, die unter ihm stehen, und drückt sie nieder, aber nach seinem  Tod wird er dennoch verehrt werden.)
"Grand par ses dignites, mais plus grand par lui meme" (Groß durch seine Würden, noch größer durch sich selbst.)